Marlene-Dietrich-Platz fotografiert von Vincent Mosch

Gestaltung Imagebroschüre

Projekt Potsdamer Platz
DaimlerChrysler AG, Berlin 2011
Grafik- und Foto-Design von Vincent Mosch: Daimler-Broschüre Potsdamer Platz
Innengestaltung Doppelseite
Innengestaltung Broschüre
Titelmotiv Bildband Potsdamer Platz
Buchtitel Bildband "Projekt Potsdamer Platz"

Die Tätigkeit für den Daimler-Konzern am Potsdamer Platz ist die Gründungssituation des "image workshops", denn gerade hier hat sich die Verbindung aus Grafik- und Foto-Design als Bedarf herausgestellt.
Das Projekt Potsdamer Platz, die "Daimler-City" war ein Projekt der Superlative. Zeitweise Europas größte innerstädtische Baustelle, in Berlins mittigster Mitte gelegen und errichtet durch Deutschlands größtes Unternehmen. Reichlich Aufmerksamkeitsfaktoren also, dem ungeachtet das Produkt (letztlich eine ganz normale Immobilie) nicht nur in der Öffentlichkeit vermarktet werden, sondern auch Mieter finden sollte.

Dass Markt etwas mit "Prestige" zu tun hat, mit Erwartung an einen Markennamen, war hier stets deutlich, und ist in kleinerem Maßstab auch für weniger prominente Vorhaben richtig. Stadt kann nie nur elitär sein, Stadt ist Vielfalt und Miteinander – ein Prinzip, dass der Konzern als "Good Corporate Citizen" lange Zeit befolgt hat.

Grundlage der vieljährigen Zusammenarbeit war ein stetig wachsendes Foto-Archiv, das allen Anforderungen gerecht werden sollte: Der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit mit einem Fokus von BILD bis F.A.Z., dem Immobilien-Marketing und der stadthistorischen Dokumentation, sodass ein geschichtlich einmaliger Prozess über den Tag hinaus erinnert werden kann.

Die Beauftragungen erfolgten für die Erstellung einer das Projekt beschreibenden Imagebroschüre, der fotografischen Dokumentation (sowohl der Bautätigkeit als auch des fertig gestellten Stadtviertels), der Produktion des offiziellen Bildbands (grafische Gestaltung Ott und Stein) sowie der Realisierung der Projekt-Website.

Die vor 15 Jahren noch analog auf Planfilm gefertigten Aufnahmen wurden nach dem Verkauf durch den Konzern an die schwedische SEB-Gruppe mannigfach weiter genutzt und sind teilweise heute noch durch den aktuellen Eigentümer der Gebäude, Brookfield Property Partners, weltweit in Verwendung. Man könnte sagen: "Qualität zahlt sich aus".